Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr

 

(ok) Auch in diesem Jahr veranstaltete die Jugendfeuerwehr einen Berufsfeuerwehrtag. Am 31.05 begann der Dienst für die Jugendlichen um 10 Uhr mit einer Fahrzeugübernahme und anschließender Ausbildung im Ortsteil. Gegen 11:30 wurden die "Einsatzkräfte" zu einem Verkehrsunfall gerufen. An der durch die Aktiven vorbereiteten Einsatzstelle war ein einem PKW eine Person eingeklemmt.

Wie sie es vorher gelernt hatten wurde die Lage erkundet, die Einsatzstelle abgesichert und der Brandschutz sichergestellt sowie anschließend die verletzte Person (unsere Übungspuppe) betreut. Wenig später waren weitere Martinhörner zu hören. Der Rettungszug der Berufsfeuerwehr mit Einsatzleitwagen, Hilfeleistungslöschfahrzeug und Rüstwagen war ebenfalls unterwegs. Gruppenführerin Tanja Kaufmann übergab die Einsatzstelle an Zugführer Dietmar Gloth von der Berufsfeuerwehr, der mit seinen Kollegen die Rettung mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem PKW übernahm. Wachabteilungsführer Wolfgang Schmalstieg kommentierte die Übung, so dass die Jugendlichen zahlreiche neue Eindrücke gewinnen konnten. Zum Abschluss der Übung gab es Bratwurst und Grillfleisch im Feuerwehrhaus und natürlich eine wohlverdiente Mittagspause für die jungen Einsatzkräfte.

Am Nachmittag fand ein gemeinsamer Ausbildungsdienst mit den Aktiven an der Leine statt. Saugschläuche wurden gekuppelt und die Feuerwehrpumpen in Betrieb genommen. Den Jugendlichen wurden die Möglichkeiten der Wasserabgabe über die  verschiedenen Strahlrohre der Feuerwehr gezeigt, wobei auch zwei Wasserwerfer aus Verteilern und Strahlrohren gebaut wurden. Nach Beendigung der Übung wurde das LF 10 noch zu einem Kleinbrand an einem Altpapiercontainer gerufen, dieser wurde mit dem Druckschlauch S und einigen hundert Litern Wasser schnell gelöscht.

Nach dem Abendessen am Feuerwehrhaus gab es zum Ausgleich etwas Dienstsport sowie ein paar spaßige Spiele mit den Betreuern. Unterbrochen wurde die gemütliche Runde, wie kann es anders sein, durch einen Alarm. Diesmal ging es mit beiden Fahrzeugen zu einem gemeldeten Gartenhausbrand. Eine verletzte Person wurde versorgt und eine Wasserversorgung aufgebaut. Für das Feuer am Gartenhaus reichte dann aber die Kübelspritze mit 10 Litern Wasser aus.

Da alle einen recht anstrengenden Tag hinter sich hatten, fielen in dem zum Schlafsaal unfunktionierten Aufenthaltsraum des Feuerwehrhaus, die Augen recht schnell zu. Doch die nächtliche Ruhe dauerte nicht lang, schon kurz nach Mitternacht hieß es Lagerhallenbrand im Industriegebiet. Nachdem alle die Augen wieder offen und ihre Ausrüstung angelegt hatten wurden die Fahrzeuge besetzt. Noch einmal hieß es Schläuche rollen um den Brand in der Lagerhalle zu bekämpfen.

Den Rest der Nacht konnten alle in Ruhe verbringen und am morgen wurde gemeinsam das Frühstück bereitet. Zum Abschluss wurde die "Feuerwache" der Jugendfeuerwehr aufgeräumt und eine gründliche Reinigung durchgeführt, was bei einer richtigen Berufsfeuerwehr aber auch gemacht werden muss.

Zufrieden, und mit der Aussage: "Das machen wir gern wieder", machten sich alle auf den Heimweg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück